Prof. Angel Rubio erhält Premio Rey Jaime I 2014 im Bereich Grundlagenforschung

Die renommierte spanische Auszeichnung wurde dem Hamburger Forscher am 25. November 2014 im Rahmen einer festlichen Zeremonie im historischen Gebäude der Seidenbörse von Valencia von Königin Sophia von Spanien überreicht.

29. Januar 2015

Gruppenfoto der Preisträger des Premio Rey Jaime I 2014 mit Königin Sophia von Spanien. Bild vergrößern

Gruppenfoto der Preisträger des Premio Rey Jaime I 2014 mit Königin Sophia von Spanien.

Prof. Angel Rubio, Direktor der Abteilung Theorie am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie, wurde mit dem Premio Rey Jaime I 2014 im Bereich Grundlagenforschung geehrt. Der renommierte Preis der Generalitat Valenciana und der Fundación Valenciana de Estudios Avanzados (FVEA) besteht aus einer Goldmedaille, einer Urkunde und einem Preisgeld von 100.000 Euro.

Das Preiskomitee, dem auch 19 Nobelpreisträger angehörten, ehrte Prof. Angel Rubio mit der Auszeichnung als weltberühmten theoretischen Physiker in den Bereichen Nanowissenschaften und Materialwissenschaften. Er leistete wegweisende Beiträge zur Theorie der Elektronenstruktur und ihrer Anwendung zur Beschreibung der Eigenschaften von Materialien, insbesondere von Materialien mit neuartigen Nanostrukturen. Des Weiteren legte seine Arbeit den Grundstein für die Entwicklung von neuen elektronisch-funktionellen Nanostrukturen.

Königin Sophia von Spanien überreicht Prof. Angel Rubio die Preisurkunde. Bild vergrößern

Königin Sophia von Spanien überreicht Prof. Angel Rubio die Preisurkunde.

Angel Rubio leistete Pionierarbeit in der Entwicklung von Ab-initio-Methoden zur Aufklärung der Eigenschaften von Materialien, Nanostrukturen und Biomolekülen im angeregten Zustand sowie ihrer chemischen und physikalischen Eigenschaften. Er richtete besonderes Augenmerk darauf grundlegende Entwicklungen auf Materialen von technologischer Bedeutung anzuwenden. Er legte die Grundlage für zwei neue physikalische Forschungsgebiete. Das erste ist die Erschaffung neuer Strukturen für die Nanotechnologie, die für die Übermittlung elektromagnetischer Felder genutzt werden können. Das andere ist die Entwicklung einer neuen Theorie zur Erklärung der Absorption oder Emission von Licht durch molekulare Strukturen und Festkörper. Diese erlaubt die Entwicklung neuer Materialien mit maßgeschneiderten Eigenschaften.

Diese Fortschritte führten zu Vorhersagen von beispielloser Genauigkeit und zu neuen Einblicken in die spektroskopischen Eigenschaften einer Vielzahl von Systemen. Seine Arbeit veränderte die rechnergestützte Materialphysik und führte zu weltweiten Aktivitäten auf diesem Gebiet, insbesondere in den vergangenen fünf Jahren. Ein Beispiel ist die vor wenigen Jahren gegründete European Theoretical Spectroscopy Facility (ETSF), die zum großem Teil durch die leistungsfähigen theoretischen Methoden basierend auf der Arbeit von Angel Rubio und seinen Kollegen ermöglicht wurde.

Die Premios Rey Jaime I werden seit 1989 jährlich verliehen. 2014 wurden insgesamt sechs Preisträger in den Kategorien Grundlagenforschung, Wirtschaftswissenschaften, Medizinforschung, Umweltschutz, Neue Technologien und Entrepreneur ausgezeichnet. Der Premio Rey Jaime I im Bereich Grundlagenforschung wird an eine Person verliehen, deren Arbeits- und Forschungsleben zur Weiterentwicklung der Grundlagenwissenschaften in Spanien beigetragen hat.

 
loading content
Zur Redakteursansicht