Mikroskopie, Laser und Lichtspektren begeistern junge ForscherInnen am MPSD Girls & Boys Day

10. April 2019

Am Girls & Boys Day 2019 hatte das MPSD den TeilnehmerInnen „Ultraschnelle Laser und Ultracoole Physik“ versprochen. Und sie wurden nicht enttäuscht! Elf Schülerinnen und ein Schüler mikroskopierten, lenkten einen Laserstrahl, analysierten die Farben des Lichts und gewonnen viele Einblicke in den Forschungsalltag am MPSD. Zum wortwörtlich „ultracoolen“ Abschluss gab es auch noch eine faszinierende Begegnung mit flüssigem Stickstoff.

Zwei Girls' Day-Teilnehmerinnen entdecken unter dem Mikroskop die Pixel ihres Handys (unter der Aufsicht von Alexander von Hoegen)

Mit viel Konzentration präparierte einige Teilnehmerinnen einzelne Haare, die sie dann bei circa 2000-facher Vergrößerung unter dem Rasterkraftmikroskop untersuchten. Dass Haare verschiedener Farbe auch unterschiedliche Strukturen aufweisen, war eine Überraschung! Nebenan lernten die Mädchen, wie man im Laserlabor Linsen und Spiegel aufbaut, um einen Laserstrahl auf ein bestimmtes Ziel zu lenken. Auch handgebaute Spektroskope kamen zum Einsatz. Mit ihnen betrachteten sie verschiedene Lichtquellen und ihre Farbbestandteile – vom Teelicht bis zum Handy.

Einzelne Haare wurden unter dem Rasterkraftmikroskop bis zu 2000-mal vergrößert

Das Event gab allen Beteiligten eine praktische Einführung in die Welt der Physik und ihrer kleinsten Dimensionen, sagt Gruppenleiter Guido Meier:

"Wer weiß schon, wie groß ein Transistor im Smartphone ist, oder welche Durchmesser die Facette eines Fliegenauges oder ein menschliches Haar haben? Die Teilnehmerinnen waren begeistert bei der Sache. Sie haben an diesem Tag gelernt, welche Vielfalt an Strukturen und Formen sich im Kleinsten auffinden lassen und dabei einen echten Bezug zu Mikro- und Nanometern entwickelt.”

Der Girls‘ & Boys‘ Day soll SchülerInnen einen Einblick in Berufe gewähren, die vom anderen Geschlecht dominiert werden. Die Max-Planck-Gesellschaft und das MPSD wollen verstärkt exzellente Frauen für eine wissenschaftliche Karriere gewinnen und ihnen dabei eine chancengerechte Karriereentwicklung ermöglichen.

Eine Teilnehmerin lenkt einen Laserstrahl auf ein Ziel
Mit Handspektroskopen wurde das Farbspektrum verschiedener Lichtquellen untersucht
Zur Redakteursansicht