Nacht des Wissens 2015 und DESY DAY

13. November 2015

Mit etwa 60 Helfern und 6 Aktionsständen nahm das junge Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie erstmals an der Hamburger Nacht des Wissens und am Tag der offenen Tür des DESY teil.

9500 Wissenschaftsinteressierte besuchten das Center for Free-Electron Laser Science.

Mehr als 18.000 Besucher haben sich am vergangenen Sonnabend auf den Weg gemacht, um beim DESY DAY und der Nacht des Wissens auf dem Forschungscampus Hamburg-Bahrenfeld einen Einblick in die ansässigen Institute zu bekommen. Allein 9.500 Menschen besuchten das Center for Free-Electron Laser Science (CFEL), in dem neben dem Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie auch Gruppen des DESY und des Exzellenzclusters CUI ihre Forschung präsentierten. Damit hat sich der Besucheransturm im CFEL im Vergleich zum Jahr 2013 nahezu verdoppelt.

Proteine falten am Computer.

Am Eingang des CFEL-Gebäudes wurden die Besucher mit einem Architekturmodell des Neubaus für das Max-Planck-Institut begrüßt und konnten sich über den aktuellen Stand der Planungen informieren. Viele freuten sich zudem über das Angebot, sich eine kostenlose Ausgabe der MaxPlanckForschung, des Wissenschaftsmagazins der Max-Planck-Gesellschaft, mitzunehmen oder sich gleich für ein kostenloses Abonnement einzutragen.

Synchronisation von Metronomen.

Forscher der verschiedenen wissenschaftlichen Abteilungen des Max-Planck-Instituts begeisterten die Besucher mit einer Lasershow, mit der Darbietung eines nach oben schwingenden Pendels und mit der Möglichkeit am Computer mit der Struktur von Eiweißen zu experimentieren. Die Besucher konnten zudem bestaunen wie sich Metronome auf einer beweglichen Platte selbst synchronisieren und anhand des Beispiels von Weingläsern nachvollziehen wie Schwingungen von Molekülen im Labor untersucht werden.

Mit einem Laserpointer erzeugte Beugungsbilder.

Des Weiteren demonstrierten unsere Wissenschaftler mithilfe eines Laserpointers wie Beugungsbilder von Molekülen entstehen und beantworteten Fragen zum neuartigen Laserskalpell „PIRL“, welches gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf entwickelt wird.

Insgesamt lockten bei der sechsten Auflage der Nacht des Wissens über 1.000 Programmpunkte bei 55 Hochschulen und Forschungseinrichtungen Neugierige zu einer Entdeckungstour durch die Hamburger Wissenschaft. Mit mehr als 30.000 Wissenschaftsinteressierten feierte die Nacht des Wissens einen neuen Besucherrekord.

Zur Redakteursansicht