Kontakt

Prof. Dr. R. J. Dwayne Miller
R. J. Dwayne Miller
Direktor
Telefon: +49 (0)40 8998-6200
Raum: 99/O2.099
Nils-Owe Hansen
ehemalige/r Wissenschaftler/in

Originalpublikation

1.
Linke, S. J.; Frings, A.; Ren, L.; Gomolka, A.; Schumacher, U.; Reimer, R.; Hansen, N.-O.; Jowett, N.; Richard, G.; Miller, R. J. D.: A New Technology for Applanation Free Corneal Trephination: The Picosecond Infrared Laser (PIRL). PLoS One 10 (3) (2015)

Dr.-Karl-Robert-Brauns-Preis für Augenheilkunde 2016

Gemeinsames Forscherteam des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf erhält Auszeichnung für Forschungsarbeit zur Laserchirurgie am Auge

16. Juni 2016

Einschnitt von Hornhautgewebe mit dem PIRL-Laser bis in die Stroma. Histologische Untersuchung mit Hämatoxylin-Eosin-Färbung (Bild a) und Untersuchung mit dem atmosphärischen Rasterelektronenmikroskop (ESEM, Bild b) – jeweils in 200- und 400-facher Vergrößerung. Die präzisen Schnittkanten sind klar zu erkennen. Lediglich die erste Zellschicht neben dem Einschnitt ist von thermischen Effekten betroffen. Bild vergrößern
Einschnitt von Hornhautgewebe mit dem PIRL-Laser bis in die Stroma. Histologische Untersuchung mit Hämatoxylin-Eosin-Färbung (Bild a) und Untersuchung mit dem atmosphärischen Rasterelektronenmikroskop (ESEM, Bild b) – jeweils in 200- und 400-facher Vergrößerung. Die präzisen Schnittkanten sind klar zu erkennen. Lediglich die erste Zellschicht neben dem Einschnitt ist von thermischen Effekten betroffen. [weniger]

In ihrer Arbeit „A New Technology for Applanation Free Corneal Trephination: The Picosecond Infrared Laser (PIRL)” stellt das Forscherteam um Stephan J. Linke vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und R. J. Dwayne Miller vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) eine Machbarkeitsstudie zur Anwendung des Pikosekunden-Infrarotlasers PIRL für Hornhauttransplantationen vor. Es wurde gezeigt, dass mithilfe des PIRL Schnitte im Hornhautgewebe bei minimaler Schädigung des umliegenden Gewebes ausgeführt werden können. Damit stellt das PIRL-System potentiell eine deutliche Verbesserung gegenüber herkömmlichen Operationsverfahren am Auge dar.

Die im vergangenen Jahr in der Fachzeitschrift PLoS One veröffentlicht Arbeit wurde nun mit dem Dr.-Karl-Robert-Brauns-Preis für Augenheilkunde 2016 ausgezeichnet. Stephan J. Linke vom UKE hat die Auszeichnung stellvertretend für das Forscherteam bei der Preisverleihung am 15. Juni im Erika-Haus am UKE entgegengenommen.

Die Stiftung Dr. Liselotte und Dr. Karl-Robert Brauns mit Sitz in Hamburg vergibt den mit 7.500 € dotierten Dr.-Karl-Robert-Brauns-Preis für Augenheilkunde alle zwei Jahre für eine aktuelle herausragende Arbeit aus einem Fachgebiet der Augenheilkunde. Bewerben können sich Wissenschaftlerinnen oder Wissenschaftler, die ihre Arbeit in Hamburg erstellt haben oder deren Arbeit durch eine Hamburger Forschungseinrichtung betreut worden ist.

 
loading content
Zur Redakteursansicht